Das Sakrament des Altares - Leib und Blut Christi

Die Kommunion

Seit der Zeit der ersten Christen versammelt sich die Gemeinde, um miteinander die heilige Messe zu feiern. Das griechische Wort für diese Feier lautet „Eucharistie“ (deutsch: „Danksagung“). Darin steckt der Grund für die gottesdienstliche Feier: Wir danken Gott für alles, was er uns Gutes erwiesen hat, und wir danken ihm für die Gegenwart seines Sohnes Jesus Christus, die uns in der heiligen Kommunion geschenkt wird, wenn wir den Leib (und das Blut) Christi empfangen.

In der Eucharistie feiern wir so die Gemeinschaft (lateinisch: „communio“), zu der Jesus Christus uns durch die Taufe in der Kirche zusammengeführt hat. Er schenkt sich selbst leibhaftig in dem Brot, das er gebrochen hat und seinen Jüngern zu essen gab, und in dem Kelch, von dem er gesagt hat: „Das ist der Neue Bund in meinem Blut“. Das Brot des Altares, das ausgeteilt wird, ist der Leib Christi. Durch dieses Sakrament wird zugleich die Kirche als Leib Christi erneuert und gestärkt. Der Empfang der Kommunion ist dadurch eine Verbindung mit Jesus Christus und gleichzeitig mit der Gemeinschaft der Kirche.

Wir laden auch dazu ein, gegebenenfalls vor dem Empfang der Eucharistie das Sakrament der Versöhnung (Beichte) zu empfangen.

Erstkommunion

Wie die Taufe und die Firmung gehört die Erstkommunion zu den „Initiationssakramenten“

Wird ein erwachsener Christ getauft, so empfängt er im gleichen Gottesdienst nicht nur die Taufe, sondern auch die Firmung und die Erste Heilige Kommunion. Sollten Sie als Kind oder als Jugendlicher eines dieser Sakramente nicht empfangen haben, dann setzen Sie sich gerne mit uns Verbindung, damit wir mit Ihnen gemeinsam einen Weg zur Vorbereitung und zum Empfang der Sakramente gehen können.

Einen besonderen Weg gehen diejenigen, die als Kind getauft worden sind. Sie werden gemeinsam vorbereitet auf dem Weg zur Ersten Heiligen Kommunion. So können sie lernen und erfahren, was es bedeutet, in Gemeinschaft mit anderen (jungen) Christen zu leben und zu glauben. Durch die kindgerechte Vorbereitung auf diesen besonderen Tag im Leben nicht nur der Kinder und ihrer Familien, sondern auch im Leben unserer Gemeinde erfahren die Erstkommunionkinder „communio“ (Gemeinschaft) untereinander. Diese führt sie hinein in die Gemeinschaft der Kirche, die sich um den Altar versammelt und in die Gemeinschaft mit Jesus Christus im Empfang Seines Leibes (und Blutes).

Verantwortlich für die Vorbereitung und die Gestaltung der Ersten Heiligen Kommunion sind:

  •  für die Pfarrgemeinden Fischbach St. Josef und Quierschied St. Paul Gemeindereferentin Marion Diederich und

  •  für die Pfarrgemeinden Quierschied Maria Himmelfahrt und Göttelborn St. Josef Gemeindeassistentin Franziska Bönneken.

Haben Sie Fragen oder Wünsche, dann wenden Sie sich bitte in Ihren Anliegen an die beiden oben genannten Ansprechpartnerinnen.