Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies. Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kolpingfamilie Fischbach-Camphausen

Perspektivenwechsel

Unser Kolpingwerk ist Ort von Kirche und gelebtem Christ-sein.

Nein, Tatsache ist,

dass Gott hier nicht mehr wohnt.

Ich glaube nicht,

dass Freude möglich ist,

dass es sich in Gemeinschaft besser lebt,

dass wir einander radikal lieben sollen.

Die Wahrheit ist,

dass die Kolpingfamilien keine Zukunft haben.

Ich weigere mich zu glauben,

dass wir Teil von etwas sind, das über uns selbst hinaus reicht.

und

dass wir verändert wurden um zu verändern.

es ist doch ganz klar,

dass Armut zu übermächtig ist,

dass Rassismus nicht zu überwinden ist.

Dass das Böse niemals zu besiegen sein wird.

ich kann unmöglich glauben,

dass Dinge sich in der Zukunft zum Besseren wenden,

dass jeder Mensch eine Würde hat.

es wird sich herausstellen,

dass Gott nicht helfen kann,

und du liegst falsch, wenn du glaubst,

Gott kann.

Ich bin davon überzeugt:

man kann Dinge nicht verändern.

Es wäre eine Lüge, würde ich sagen :

Christus ist Gottes Antlitz der Welt.

 

Denken wir so ?

Lesen Sie diesen Text einmal von unten nach oben !

 Wechseln Sie quasi einmal  die Perspektive !

 Ein solcher Blick macht Mut !

Wir alle können bei uns einen Perspektivenwechsel einleiten, mit dem richtigen Blick  schauen, Gutes bekräftigen, Signale des Glaubens und Lebens in Kirche und Welt senden, die bleibende Lebendigkeit und Aktualität Adolf Kolpings erfahren und weitergeben.

Kolpingfamilie Fischbach -Camphausen

Nikolaus Schmitt